Natur trifft Kultur – Buntes Markttreiben in der Gräfenmühle

Die 4. Auflage des Natur-, Regional- und Handwerkermarktes, anlässlich des Deutschen Mühlentags, auf dem Hof der Gräfenmühle Neukirchen war ein voller Erfolg. Insgesamt 1.700 Besucher strömten bei strahlendem Sonnenschein auf das Gelände des Landschaftspflegeverbandes Westsachsen e.V., um sich bei regionalen Händlern und Produzenten mit Naturprodukten sowie Pflanzen einzudecken oder sich an dem einen oder anderen Gaumenschmaus zu erfreuen. Tatkräftig unterstützt wurde die Veranstaltung durch die Gemeinde Neukirchen. Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und besuchte das Mühlenfest.

Ob Langos, Lammspießbraten, Bauernkuchen mit Café aus dem Mühlencafé oder selbstgemachter Kräuterlimonade an der Mühlenbar– für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Neben diesen kulinarischen Köstlichkeiten sorgte ein buntes Kulturprogramm für gute Stimmung. Das Angebot stündlicher Führungen durch die fast 300 Jahre alte, ehemalige Wassermühle wurde durch Tombola, Kinderschminken und Mähwettbewerb ergänzt. Zudem bestand die Möglichkeit, verschiedenen Handwerkern wie Spinner, Klöpper, Schäfer, Imker oder Holzspielzeugmacher bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Die Fotoausstellung des Fotozirkels Neukirchen, in den mit LEADER-Mitteln sanierten Räumen des Seminargebäudes, zeigte ganz neue sowie wiederentdeckte Perspektiven.

Auch das musikalische Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen. Die Auftritte des Harmonic Sound Orchestra, der beiden Männerchöre aus Neukirchen und Crimmitschau, der Trommelband Mambo Vipi sowie der Oschatzer Folkloristen „O-Folk“ waren besondere Highlights.

Natürlich durften Informationen rund um das Thema Natur- und Artenschutz nicht fehlen. Die rollende Waldschule des Jagdverband Zwickau war mit ihrem Lernort-Natur-Mobil vertreten. Am Infostand zum Projekt „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ konnten große und kleine Naturfreunde das Schlüpfen eines Schwalbenschwanzes hautnah beobachten und Samenbälle mit regionalem Saatgut herstellen. Die Schaubeute am Bienenstand des Landschaftspflegeverbandes gewährte den Besuchern einen Blick in das Innenleben eines Bienenvolkes – die Quelle des Gräfenmühlenhonigs. Nützliche Informationen zur insektenfreundlichen Wiesenbewirtschaftung in heimischen Gärten und zur Umwandlung von grünen Rasen zu blühenden Wiesen rundeten das Programm ab.

Die Kreisnaturschutzstation Gräfenmühle stellte an einem weiteren Infostand ihr Konzept „Für ein Netzwerk der Natur und Menschen“ vor. Hier war es möglich, mit den Mitarbeitern des Landschaftspflegeverbandes sowie des Landratsamtes zu den Themen Naturschutz und Kulturlandschaftserhalt ins Gespräch zu kommen. Unter Trägerschaft des Landschaftspflegeverbandes und in Kooperation mit dem Landkreis Zwickau entsteht hier aktuell ein Zentrum für Naturschutz, Bildung und Kultur.