Gräfenmühle – Standort mit Tradition

1725 wurde die jetzige Gräfenmühle von Johann Friedrich Graf an jener Stelle errichtet, an welcher vorher die Angermühle oder auch „Ungermühle“ stand.

Später wurde sie Eigentum der angrenzenden Spinnerei „Reuter & Beckert“ und fungierte weiter in Pacht als Mahlmühle. Sie wurde in mehreren Generationen durch die Familien Werner bis 1993 betrieben. Auf der Zeichnung ist noch der alte Torbogen zu sehen, welcher abgebrochen werden musste, da größere Lieferfahrzeuge den Hof passierten. Der Schlussstein des Torbogens ist heute noch in der Mauer des Nordgiebels zu sehen. Gut erkennbar ist auch das Umgebindefachwerk der Blockbohlenstube auf der gleichen Seite. Es wurde bei der Sanierung des maroden Fach- und Mauerwerks entfernt.

1994 wurde das Gehöft vom Landschaftspflegeverband als Vereinssitz erworben und es erfolgten erste umfangreiche Sanierungsarbeiten.

2016 begann die aufwendige Sanierung der Seitenflügel des Gehöftes mit Hilfe verschiedener Förderprogramme.
 
Seit 2017 ist der Landschaftspflegeverband als Naturschutzstation im Landkreis Zwickau anerkannt und seit 2018 Träger der Kreisnaturschutzstation. Diese betreibt er in enger Kooperation mit dem Landkreis Zwickau.
 
Wir hoffen, dass alle Bauarbeiten bis zur 300-Jahr-Feier 2025 abgeschlossen werden können.
 
Weitere Informationen zum Nutzungskonzept der Gräfenmühle unter: